top of page

Pille, Spritze und Co. – Mögliche Nebenwirkungen und wie sie dein Leben beeinflussen

Aktualisiert: 6. Okt. 2020



Je mehr ich mich mit dem Hormon–Haushalt und den Auswirkungen und Nebenwirkungen hormoneller Kontrazeptiva beschäftige, desto mehr lehne ich sie ab. Wobei es eher der leichtfertige Umgang mit den weiblichen Hormonen ist, der mich auf die Palme bringt.


Das gilt weniger für die Nutzerinnen (die sich bis Dato möglicherweise einfach keine Gedanken über die Aus-/ und Nebenwirkungen gemacht haben, weil der Frauenarzt alles als harmlos hinstellt und es einfach so ist, in jungen Jahren bis ins Erwachsenenalter die Pille zu nehmen), sondern es gilt viel mehr den ganzen Frauenärzten, die kleinen Mädchen mit 12 die Pille verschreiben, weil sie ein paar Pickel haben.


In der Fitness – Szene hört man häufig von erwachsenen Männern, die sich Testosteron (das männliche Sexual – Hormon) spritzen, um mehr Muskeln aufzubauen und noch ein paar andere Vorteile beim Training zu haben. Diesen Männern ist vollkommen bewusst, dass sie damit ihren Körper und ihre Psyche verändern. Es wird ein riesiger Aufriss veranstaltet über Dosierung, Wirkung, Nebenwirkungen. Dann müssen regelmäßig Blutbilder gemacht werden und die Absprache mit dem Arzt ist essentiell.

Man(n) will seine Gesundheit natürlich nicht aufs Spiel setzen.

Es würde nie jemand auf die Idee kommen, seinem Sohn mit 12 Testosteron zu verabreichen. Das wäre selbstverständlich unverantwortlich.

Bei Mädchen sieht das schon ganz anders aus – Ist ja schließlich alles nur zur Verhütung.


Der Eingriff in den Hormon – Haushalt bei einem heranwachsenden Mädchen wiegt weitaus schwerer, wie bei einer Frau Mitte 20 und trotzdem werden den Kindern leichtfertig Hormone verabreicht.


Mit 24 habe ich als Werkstudentin in der Pharma – Industrie gearbeitet und einen kleinen Einblick erhalten, wie manche Ärzte so ticken – es gibt natürlich auch sehr gute Ärzte. Viele haben aber ihr Lieblingspräparat und das wird dann einfach jedem verschrieben, weil es "bis jetzt immer gut funktioniert hat." Dabei sind Pille, Spritze und Co. ganz und gar nicht gleich. Die Zusammensetzung von Hormonpräparaten ist höchst unterschiedlich (sogar von Pillen – Marke zu Pillen – Marke existieren gravierende Unterschiede). Auch unser Hormon – Haushalt ist sehr individuell. Es ist also eigentlich logisch, dass wir diese eine Pille nicht alle gleich vertragen.




Manche Nebenwirkungen werden auch gar nicht mit der Pille in Verbindung gebracht


Die ein oder andere von euch ist vielleicht schon mit Problemen zum Frauenarzt gegangen und hat dort zu hören bekommen: „Nein, das kann nicht von der Pille kommen. Die hast du bist jetzt immer gut vertragen“. Das ist grob fahrlässig und macht mich einfach nur sauer. Manche Nebenwirkungen der Pille oder anderer hormoneller Verhütungsmittel stellen sich erst Jahre später ein – das sollte jedem bewusst sein.


Ich habe beispielsweise als Teenager die Depot – Spritze bekommen, weil ich die Pille nicht mehr vertragen habe. Sie enthält reines Gestagen (das ist synthetisches Progesteron, ein weiteres weibliches Hormon neben dem Östrogen). Alle 3 Monate gibt es eine Spritze in den Po – die Periode bleibt aus und man hat Ruhe. Ich habe sie lange Zeit auch recht gut vertragen (dachte ich zumindest). Jetzt wo ich seit mehreren Jahren hormonfrei bin, kann ich das Ganze etwas anders bewerten. Gestagen wirkt stimmungsdämpfend, also ist es kein Wunder, dass ich damals von vielen Menschen als „kalt“ empfunden wurde. Jetzt bin ich sehr viel mitfühlender und empfindsamer.


Hormone beeinflussen ALLES! Also auch unser Denken, handeln und fühlen.



Das Gleiche kann bei der Pille oder anderen Hormon – Präparaten passieren. Viele Frauen leiden unter einer „Pillen – Depression“.


Das Tragische: Man merkt es erst, wenn man die Hormone weglässt. Wenn man Jung die Pille verschrieben bekommen hat und sie sein ganzes Leben lang nimmt, woher soll man auch wissen, wie es ohne ist?


Ich persönlich kann nur sagen: Es lohnt sich und man sollte zumindest einmal im Leben probieren, wie man sich ohne zusätzliche Hormone fühlt! Nie wieder würde ich Hormone nehmen, wenn ich gesundheitlich nicht dazu gezwungen bin (in manchen Fällen kann die Gabe von Hormonen nämlich Sinn machen). Aber ohne erscheint mir das Leben sehr viel aufregender und der Sex ist um Weeeelten besser (mehr Lust und alles ist intensiver;)).


Wenn ich früher gewusst hätte, wie gut man sich ohne Hormone fühlt, dann hätte ich sie bereits vor Jahren abgesetzt. Aber ich habe es leider erst getan, als die Nebenwirkungen nicht mehr tragbar waren.

Meine Haut ist wirklich, wirklich schlimm geworden (Pille und andere Hormone – wie die Depot – Spritze, machen nicht nur schöne Haut, sie können auch für das Gegenteil sorgen) und weil das noch nicht schlimm genug war, habe ich zusätzlich Probleme mit meiner Psyche bekommen (ich bin an manchen Tagen in Tränen zusammengebrochen und lag schluchzend in meinem Bett). Rational wusste ich, dass es dafür keinen Grund gab und wenn es keinen Grund zum heulen gibt, dann ist die Wahrscheinlichkeit bei uns Damen groß, dass es eine hormonelle Ursache hat.

Ich bin also zu meinem Frauenarzt gefahren und sagte ihm, dass ich die Spritze nicht mehr möchte, weil ich das Gefühl habe, dass ich sie nicht mehr vertrage.

Er hat mich angeguckt wie ein Auto und mir dann vorgeschlagen, ich solle doch die Pille nehmen.



Wollte ich aber nicht. Ich hatte recherchiert, ich wollte keine Hormone mehr. Ich wollte lieber mit der Kupferkette verhüten (mit der ich im Nachhinein auch nicht zufrieden war).


Ob du möglicherweise davon betroffen bist, dass du die Pille oder andere hormonelle Kontrazeptiva nicht mehr verträgst, erkennst du, wenn du dir einfach mal die Packungsbeilage deines Verhütungsmittels durchliest und schaust, ob eine oder mehrere der Nebenwirkungen auf dich persönlich zutreffen.


Das hier ist beispielsweise aus der Packungsbeilage der

Anti – Babypille namens „Maxim“:

(von den schwerwiegenden Fällen wie Thrombose, Herzinfarkt, erhöhtes Krebsrisiko sprechen wir mal nicht)


Häufig sind (jede 10. Frau ist davon betroffen):

  • Kopfschmerzen und Brustschmerzen

Eine von 100 Frauen kann von diesen Nebenwirkungen betroffen sein. Besonders faszinierend sind die Nebenwirkungen wie Akne und starke Menstruationsbeschwerden, die Pille soll diese ja eigentlich vermindern

  • Entzündung der Genitalien (Vaginitis/Vulvovaginitis), Vaginale Pilzinfektionen (Candidose, vulvovaginale Infektionen)

  • Erhöhung des Appetits

  • Depressive Verstimmung

  • Schwindel

  • Migräne

  • Hoher oder niedriger Blutdruck, in seltenen Fällen erhöhter diastolischer Blutdruck (unterer Blutdruckwert)

  • Bauchschmerzen (einschließlich Schmerzen im Ober- und Unterbauch, Beschwerden/Blähungen)

  • Übelkeit, Erbrechen oder Durchfall

  • Akne

  • Haarausfall (Alopezie)

  • Hautausschlag (einschließlich fleckenartiger Hautausschlag)

  • Juckreiz (teilweise über den gesamten Körper)

  • Irreguläre Abbruchblutungen, einschließlich starke Blutungen (Menorrhagie), schwache Blutungen (Hypomenorrhoe), seltene Blutungen (Oligomenorrhoe) und Ausbleiben der Blutung (Amenorrhoe)

  • Zwischenblutungen (vaginale Hämorrhagie und Metrorrhagie)

  • Schmerzhafte Monatsblutungen (Dysmenorrhoe), Beckenschmerzen

  • Brustvergrößerung einschließlich Brustanschwellung, Brustödeme

  • Ausfluss aus der Scheide

  • Eierstockzysten

  • Erschöpfung einschließlich Schwäche, Ermüdung und generellen Unwohlseins

  • Gewichtsveränderungen (Erhöhung, Abnahme oder Schwankung)


Als Personal Trainer werden wir besonders mit dem Thema Steigerung des Appetits und Gewichtsveränderungen konfrontiert


Manchen Frauen fällt es schwerer abzunehmen als anderen, wenn dann noch Nebenwirkungen wie Schwindel und Kopfschmerzen oder unregelmäßige Blutungen dazu kommen, kann das unter anderem mit der Pille und anderen Hormon – Schwankungen/ Ungleichgewicht zusammenhängen. Leider dürfen wir keine Diagnosen stellen, also bleibt uns nichts, außer vorzuschlagen, in Absprache mit dem behandelnden Arzt die Pille mal zum Test abzusetzen oder mit dem Frauenarzt zu sprechen (wobei hier meistens nicht die Pille verantwortlich gemacht wird). Es bleibt uns also nichts anderes übrig, als mit dem zu arbeiten, was wir haben.


Solltest du bei dir vermuten, dass du die Pille nicht verträgst oder auch einfach mal das - ich komme nicht drum herum, es als das Wunder des natürlichen Zyklus zu bezeichnen, erfahren möchtest, dann werde ich dir nächste Woche einige natürliche Verhütungsmethoden ganz ohne Hormone und deren Sicherheit vorstellen.


Fragen rund ums Absetzen

Fälschlicherweise glauben viele Frauen, dass sie ihre Periode bekommen, wenn sie die monatliche Pillen – Pause machen. Das ist so nicht ganz richtig, denn es handelt sich hierbei nur um eine „Entzugsblutung“, die stattfindet, weil dem Körper die Hormone fehlen. Es gaukelt der Frau eine gewissen Natürlichkeit vor. Die meisten Pillen kann man aber ohne Probleme 3 Monate durchnehmen. Manche Frauen nehmen sie sogar 6 Monate durch. Wenn es keine Zwischenblutungen gibt, steht dem theoretisch auch nichts im Wege.


Beim Absetzen der Pille, kommt es also zunächst zu einer „Abbruchsblutung/ Entzugsblutung“. Ein normaler Zyklus stellt sich bei fast der Hälfte der Frauen direkt ein, bei der anderen Hälfte dauert es etwas. In meinem Fall (beim Absetzen der Depot – Spritze) hat es ca. ein halbes Jahr gedauert, bis ich einen richtigen Zyklus entwickelt habe.


Die Frage, ob Beschwerden, die man vor der Pillen – Einnahme hatte, nach dem Absetzen der Pille wiederkehren (wie zum Beispiel starke Menstruationsbeschwerden), kann nicht pauschal beantwortet werden. Der Körper verändert sich über die Jahre und es ist nicht abwegig anzunehmen, dass es durchaus möglich ist, dass du jetzt keine Probleme mehr ohne die Pille hast. Wie so oft gilt: Probieren geht über studieren.

Wann kann die Einnahme der Pille oder anderer Hormon-Präparate Sinn machen? Wenn dich dein natürlicher Zyklus im Leben behindert z.B. durch dermaßen starke Schmerzen, dass du eine Woche im Monat außer Gefecht gesetzt wirst oder sonstigen Erkrankungen leidest, die ein Hormon - Ungleichgewicht verursachen (Alles in Absprache mit dem Arzt).


Insgesamt solltest du dir aber immer über die Nebenwirkungen der Pille bewusst sein und überlegen, ob eine natürliche Verhütung für dich nicht evt. doch in Frage kommt. Du darfst nämlich nie vergessen, du hast nur diesen einen Körper und du solltest gut mit ihm umgehen.

Bei Fragen schreib mir gerne eine Nachricht.


Liebe Grüße,

deine Miri

32 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Comentarios


bottom of page